Sie sind hier

Bekanntmachungen

Im Nachgang zur Eilmeldung vom 14. Februar 2020 teilen wir Folgendes mit:

Das Trinkwasser wird weiter vorsorglich gechlort. Es werden ab heute engmaschige Proben durchgeführt.
Sobald keine Keime mehr nachweisbar sind, kann die Chlorung eingestellt werden. Dies wird dann sofort bekanntgegeben.

Da zur Chlorung viele Anfragen kamen, hier nochmal unsere Information:
Der erhöhte Chlorgehalt entspricht der Trinkwasserverordnung und ist nicht gesundheitsschädlich. Das Trinkwasser ist trinkbar und durch die Chlorung frei von Bakterien.
Es wird empfohlen, für Säuglinge, Kleinkinder oder Schwangere gekauftes Wasser zu trinken.
Für Aquarien ist das Wasser allerdings nicht geeignet.

Wir bedanken uns für Ihre Geduld und Ihr Verständnis.

Merzhausen, den 17.02.2020



Markus Rees
Vorsitzender des Zweckverbandes Wasserversorgung Hexental

Die aktuellsten Hinweise dazu erfahren Sie auf der Homepage Ihrer Gemeinde
oder unter der Tel. Nr. 40161-80 Zweckverband Wasserversorgung Hexental (Bandansage)


Bei weiteren Rückfragen während den üblichen Dienstzeiten wenden Sie sich bitte an:

Zweckverband Wasserversorgung Hexental
Frau Grot, Telefon 0761 40161-56

Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald, Gesundheitsamt
Herr Schafhauser, Telefon: 0761 2187-3227
 

Schlagworte: 
Trinkwasser

Bakterien im Trinkwasser gefunden, Trinkwasser wird vorsorglich gechlort

 Im Trinkwasser Ihres Versorgungsgebietes wurden Bakterien festgestellt.

 Zur vollständigen Wiederherstellung der Trinkwasserqualität führt der Zweckverband Wasserversorgung Hexental im Einvernehmen mit dem Gesundheitsamt bereits umfangreiche Rohrnetzspülungen und Desinfektionsmaßnahmen mit Chlor durch.

 Der erhöhte Chlorgehalt entspricht der Trinkwasserverordnung und ist nicht gesundheitsschädlich. Für Aquarien ist das Wasser allerdings nicht geeignet. Die Chlorung wird solange fortgesetzt, bis die Ursache gefunden ist und keine Keime mehr nachweisbar sind.

 Sobald die Trinkwasserqualität wieder vollständig hergestellt ist, werden Sie hiervon schnellstens informiert. Für Ihr Verständnis bedanken wir uns.

 Merzhausen, den 14.02.2020

 

Markus Rees

Vorsitzender des Zweckverbandes Wasserversorgung Hexental

 

 Die aktuellsten Hinweise dazu erfahren Sie auf der Homepage Ihrer Gemeinde

oder unter der Tel. Nr. 40161-80 Zweckverband Wasserversorgung Hexental (Bandansage)

 

Bei weiteren Rückfragen während den üblichen Dienstzeiten wenden Sie sich bitte an:

Zweckverband Wasserversorgung Hexental

Frau Grot, Telefon 0761 40161-56

 

Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald, Gesundheitsamt

Herr Schaffhauser, Telefon: 0761 2187-3227

Schlagworte: 
Trinkwasser
Schlagworte: 
Fasnet

Neujahrsmatinee in Au
Erste Bürgerehrenmedaille für Werner Rösch
Nach der  Begrüßung der zahlreich erschienen Gäste durch den Vorsitzenden des Fördervereins Toni Schlegel hielt  Bürgermeister  Jörg Kindel  seine Neujahrsansprache.
Darin brachte er zum Ausdruck,  dass mit dem Beginn seiner dritten Amtszeit ein so übergreifendes Thema wie der Klimawandel auch die kleine Gemeinde Au beschäftigt. So seien in diesem Zusammenhang die Installation einer PV Anlage auf dem Bürgerhaus  zur Eigenstrom- und Notstromversorgung aber auch die Installation einer E-Tanksäule mit E-Car oder die Pflanzaktion „1000 mal 1000 Bäume“ kleine aber wichtige Bausteine im Kampf gegen den Klimawandel. 2019 wurde viel in die Infrastruktur investiert und mit dem Anbau des Bürgerhauses  wieder mehr Raum für Kindergarten und Vereinsleben geschaffen. Im  Juni  2020  ist geplant,  das bereits im Dezember ausgelieferte neue Feuerwehrfahrzeug einzuweihen. Zudem wird Gelegenheit sein, viele weitere wichtige Themen, wie z.B. die Möglichkeiten zur Gestaltung neuer Wohnformen im Alter, zu diskutieren.
Ein gut funktionierendes Miteinander, so Jörg Kindel, ist die Grundlage, um gemeinsam viel bewirken zu können. Bestes Beispiel dafür sind Mitbürger, die sich ehrenamtlich in großem Maße engagieren. Ein großartiges Beispiel ist Werner Rösch. Er ist  nicht nur seit 1959 aktiver Musiker und seit vielen Jahren 2. Kassier im Musikerverein Au, sondern auch seit 1965 aktives Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Au, war lange Jahre deren Kommandant und ist als Ehrenkommandant Leiter der Seniorenabteilung.  Über dieses Engagement hinaus hat er sich auch im kirchlichen Bereich aktiv eingebracht.
Im  Rahmen der Neujahrsmatinee hat Bürgermeister Kindel deshalb das herausragende ehrenamtliche Engagement von Werner Rösch mit der erstmaligen Verleihung der „Bürgerehrenmedaille“ besonders gewürdigt.
Für seine Unterstützung des Auer Franziskanerpaters Alois Schneider beim Aufbau der Orthopädiewerkstatt in Sierra Leone in der Zeit von 1987 bis 2003 erhielt  Werner Rösch  anschließend  von Honorarkonsul Drechsler die „Ehrenmedaille des Staates Sierra Leone“ .
Sichtlich bewegt nahm Werner Rösch die beiden Auszeichnungen entgegen und freute sich mit den Anwesenden über das musikalische Klarinettentrio das ihm, als langjähriger Klarinettenspieler des Musikvereins Au, viel Freude bereitete.
Nach dem Anschnitt der Neujahrsbrezel mit allen Beteiligten fand  die Veranstaltung mit humorvollem Gesang des Kinderchores Au einen fröhlichen  Ausklang.

 

Schlagworte: 
Neujahrsmatinée

Bericht aus der öffentlichen Sitzung vom 08. Januar 2020


Dritte Amtsperiode für Bürgermeister Jörg Kindel


Am 06. Oktober 2019 wurde Jörg Kindel  mit 75 Prozent der abgegebenen Stimmen wiedergewählt.
Damit hat am 01.Januar 2020 seine dritte Amtszeit begonnen.
In der ersten Gemeinderatssitzung des neuen Jahres wurde er von GR und BM-Stellvertreter Wolfgang Schanz für die dritte Amtsperiode vereidigt und verpflichtet.
Verbunden mit guten Wünschen für die neue Amtszeit, brachte Wolfgang Schanz in einer kurzen Ansprache auch die Jörg Kindel prägenden Kompetenzen, wie Weitblick oder strategisches Planen, zum Ausdruck.

Jörg Kindel bedankte sich für die lobenden Worte. Er sei glücklich, zum dritten Mal als Bürgermeister der Gemeinde Au verpflichtet worden zu sein. Er freue sich auf weitere 8 Jahre nun zusammen mit den Bürgern, dem Gemeinderat und der Verwaltung  neue Aufgaben und Themen für Au angehen zu können.
 

Schlagworte: 
Gemeinderatssitzungen

Wahlergebnis

Der Gemeindewahlausschuss hat bei der Wahl nach § 45 Abs. 1 GemO des Bürgermeisters m/w/d/ folgendes Wahlergebnis festgestellt:

Zahl der Wahlberechtigten                                 1129

Zahl der Wähler                                                    671

 Wahlbeteiligung von Hundert                                               59,43 %

Zahl der ungültigen Stimmen                                   6

Zahl der gültigen  Stimmzettel                             665

Die abgegebenen gültigen Stimmen entfallen auf die nachstehend in Reihenfolge der erreichten Stimmzahlen  aufgeführten Bewerber

Kindel, Jörg                                                         499            75,04 %

Dr.rer.nat Daub, Michael                                       22              3,31 %

Speitelsbach, Samuel                                              3              0,45 %

Hartmann, Katharina                                           132            19,85 %

Gehl, Katrin                                                             2

Dr. Mattes, Arno                                                      2

Massie, Viola                                                           1

Dengler, Barbara                                                     1

Schanz, Wolfgang                                                   1

Helde, Roland                                                         1

Thoma, Alexander                                                  1

            Gesamtzahl der gültigen Stimmen:       665

Der Bewerber, Herr Jörg Kindel hat mehr als die Hälfte der gültigen Stimmen erhalten und ist somit auf die Dauer von acht Jahren zum Bürgermeister gewählt.

 

Schlagworte: 
Bürgermeisterwahl

Pflanzenrückschnitt an Straßen und Wegen

Bäume und Sträucher bereichern unser Orts- und Landschaftsbild. Sie verbessern die Luft, schirmen vor Lärm ab, spenden Schatten und sind auch Lebensraum für zahlreiche Tiere. An Straßen und Wege angrenzende Bäume und Sträucher dürfen jedoch die Verkehrssicherheit nicht beeinträchtigen.  Der Grundstückseigentümer ist verpflichtet, die Bäume und Sträucher zu kontrollieren und ggf. überhängende Äste und Zweige zurückzuschneiden:

  • das Lichtraumprofil für Straßen (4,5 m Höhe) und Gehwege (2,5 m Höhe) herzustellen (s. Skizze),
  • an Kreuzungen, Einmündungen und Kurven das Sichtdreieck bis zu einer Höhe von ca. 0,8 m freizuhalten,
  • Verkehrsschilder und Straßenlampen freizuschneiden.

Skizze:Lichtraumprofil für Straßen und Gehwege

Aus Gründen der Verkehrssicherheit müssen ausreichendes Lichtraumprofil und Sichtfelder das ganze Jahr gegeben sein. Die Ausführung der großen Rückschnittarbeiten bietet sich in den Herbst- und Wintermonaten (Oktober-Februar) aufgrund der Vegetationsruhe und des Vogelschutzes an. Der Rückschnitt sollte in der Form erfolgen, dass vorausschauend der Zuwachs im nächsten Jahr mitbedacht wird. Auch gilt es zu beachten, dass winterkahle Sträucher und Bäume später im belaubten Zustand keine Verkehrsbehinderung darstellen dürfen.

Wir danken Ihnen für Ihre Bemühungen im Interesse der Verkehrssicherheit

Schlagworte: 
Pflanzenrückschnitt

Großes Interesse an Einwohnerversammlung in Au Trotz brütender Hitze und obwohl keine dringenden tagesaktuellen Angelegenheiten anstanden, fanden sich in Au rund 50 interessierte Bürger zur Einwohner-versammlung ein, bei der Bürgermeister Jörg Kindel einen Jahresrückblick gab und über Aktuelles in der Gemeinde berichtete. Bereits seit rund 20 Jahren stand das Thema Hochwasserschutz mehrfach auf der politischen Tagesordnung in Au. Die im Jahr 2014 durch die Verwaltungsgemeinschaft Hexental beschlossene Planung für eine Ein-Becken-Lösung am südlichen Ortsrand von Au (Standort Selzenbach/Enge) stieß vor allem bei Anwohnern und Naturschützern auf heftigen Widerstand. Sie wurde zunächst nicht weiter verfolgt, da für 2015 neue Niederschlagsdaten angekündigt waren, die bereits im Vorfeld erkennen ließen, dass diese Variante keinen ausreichenden Hochwasserschutz für tiefergelegene Siedlungsgebiete in Merzhausen und Freiburg bieten würde. Zum aktuellen Planungsstand gab Herr Neff von der BIT Ingenieure AG einen Überblick. Nachdem u.a. der Deutsche Wetterdienst neue Messdaten geliefert hatte, ergab sich in den Jahren 2015-17 ein "Drunter und Drüber" mit allen Messdaten, das eine zügige weitere Planung verhinderte und aufzeigte, dass frühere Niederschlags- und Abflussmodelle teilweise nicht schlüssig waren. Für einen Schutz gegen ein extremes Hochwasserereignis, das alle 100 Jahre zu erwarten und Voraussetzung für eine Bebauung ist, ist nach den aktuellen Daten eine Mehrbeckenlösung erforderlich, für die rund um Au nur vier Standorte in Betracht kommen.

Das Thema Flüchtlinge wird in Au kaum mehr diskutiert, obwohl in der Gemeinde aktuell 35 Flüchtlinge leben-eine bemerkenswerte Zahl im Verhältnis zur Einwohnerzahl, wie Kindel anmerkte. Erfreulich ist, dass inzwischen die Mehrzahl der Flüchtlinge in eigenen Mietverhältnissen lebt und sich die Flüchtlinge insgesamt gut in die Gemeinde integriert haben. Einen wesentlichen Beitrag hierzu hat der gemeinnützige Verein Neulande.V.-für Kinder und Jugendliche im Breisgau mit seiner Betreuungsarbeit geleistet, für den der geschäftsführende Vorstand Robert Minardi einen kurzen Rückblick hielt. Er konnte bestätigen, dass die Unterbringung unbegleiteter männlicher Jugendlicher bisher problemlos verläuft und lobte die sehr mutige Entscheidung des Gemeinderates zum Bau des Hauses für Flüchtlinge und sozial schwache Personen in der Ortsmitte im Jahr 2017. Die Integration der Jugendlichen in Au sei allerdings relativ zu sehen, denn die Jugendlichen zieht es einfach nach Freiburg. Für einige Jugendliche ist noch immer der ungeklärte Aufenthaltsstatus problematisch, da hiervon u.a. auch Fördermaßnahmen abhängen. Die Containersiedlung für Flüchtlinge zwischen Merzhausen und Au wurde bereits vor einem Jahr wieder geschlossen und ist inzwischen abgebaut.

Der Erweiterungsbau zur Schaffung neuer Kinderbetreuungslätze im Kindergarten St. Johannes am Bürgerhaus liegt derweil nach dem Richtfest im April weiterhin im Kosten- und Zeitrahmen, wie Architekt Richard Stoll berichtete, während er die Baupläne nochmals im Detail vorstellte. Alles geht nur mit viel Druck, merkte er an, aber es laufe insbesondere dank einer sehr guten Abstimmung mit der Kindergarten Leitung sehr gut. Bis Ende September soll der mit Vorrang vorangetriebene Baubereich für die Kinder wieder voll zugänglich sein.

In seinem Überblick über Gemeindethemen zeigte sich Herr Bürgermeister Kindel mit der Finanzlage der Gemeinde trotz Großprojekten wie besagtem Anbau, den abgeschlossenen Straßenbaumaßnahmen im Schloßberggebiet sowie der Ersatzbeschaffung eines Feuerwehrfahrzeuges zufrieden.

Schlagworte: 
Einwohnerversammlung

Allgemeine Information zur Umsetzung der datenschutzrechtlichen Vorgaben DSGVO

Schlagworte: 
Amtliche Mitteilungen

Seiten