Sie sind hier

Bekanntmachungen

Auf die Räder, fertig, los! Vom 7. bis 27. Juli 2022 sind alle fünf Gemeinden der Verwaltungsge-meinschaft Hexental beim STADTRADELN dabei. Das Ziel: In Teams sollen drei Wochen mög-lichst viele Kilometer CO2-frei mit dem Rad oder Pedelec zurückgelegt werden. STADTRADELN – das ist die perfekte Kombination aus Teamgeist, Frischluft und Klimaschutz. Melden Sie sich an und radeln Sie mit uns für die Gesundheit und das Klima: www.stadtradeln.de/anmelden/.

Mit der kostenfreien STADTRADELN-App sind Sie noch smarter unterwegs. Sie tracken Ihre Stre-cken ganz einfach per GPS und die App schreibt die Kilometer Ihrem Team und Ihrer Kommune gut. In der Ergebnisübersicht sehen Sie auf einen Blick, wo Ihr Team und Ihre Kommune stehen und im Team-Chat können Sie und Ihre Teammitglieder sich zu gemeinsamen Touren verabreden oder sich gegenseitig anfeuern.

Wir sind dabei. Sie auch?!           
 

Schlagworte: 
Stadtradeln 2022

Informationen über Landratsamt Breisgau - Hochschwarzwald

Informationen finden Sie hier/ тут

Schlagworte: 
Ukraine Flüchtlinge

Rathaus Au  - wieder geöffnet

 Zum  Rathaus Au ist während der nachstehenden Öffnungszeiten wieder Zutritt möglich.

 Unserer Öffnungszeiten lauten

 Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag von 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr und

Montag und Donnerstag von 14.30 Uhr bis 17.00 Uhr

 Mittwochs ist das Rathaus geschlossen und nur per E-Mail unter gemeinde@au-hexental.de zu erreichen.

 Um Wartezeiten zu vermeiden,  empfehlen wir auch weiterhin, mit uns telefonisch unter 0761 401399-0 Termine zu vereinbaren.

 Beim Besuch des Rathauses werden die Bürgerinnen und Bürger gebeten, eine FFP 2 Maske zu tragen und die geltenden Hygieneregeln sowie den Mindestabstand zwischen Personen einzuhalten.

 Wir danken für Ihr Verständnis.

 Ihr Rathaus-Team  Au

Schlagworte: 
Rathaus

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

auf vielen Dächern von Au wird schon klimafreundlicher Strom erzeugt. Aber es gibt auch noch viele Dachflächen, die bislang <brach liegen<.

Das ist bedauerlich, denn: Würde man auf allen Dächern Deutschlands Photovoltaik-Anlagen installieren, könnte man damit so viel Strom erzeugen, wie in Deutschland verbraucht wird.

Der Arbeitskreis "Klimaschutz Au jetzt"  hat sich zum Ziel gesetzt, interessierte Hausbesitzer dabei zu unterstützen, eine Photovoltaik- Anlage zu installieren und somit CO²-neutralen Strom zu erzeugen.

Download: 

In Kooperation mit der Energieagentur Regio Freiburg startet die Gemeinde Au eine Kampagne, die Informationen und individuelle Beratung für diejenigen bietet, die ihren Wohnraum effizienter nutzen möchten

Seit vielen Jahren steigt die Wohnfläche pro Kopf auch in unserer Region stetig an. Was sich zunächst nach einer Steigerung von Wohlstand und Lebensqualität anhört, kann aber auch zu einem Problem werden. Die vielen Verpflichtungen und die hohen Kosten eines großen Hauses sind für viele Menschen zunehmend belastend. Immer mehr Bürgerinnen und Bürger denken darüber nach, ob ein Leben auf „kleinerem Fuß“ nicht zu einem Gewinn an Freiheit, Miteinander und Lebensqualität führen könnte. Hier setzt die Kampagne „kleiner wohnen - besser wohnen“ an und unterstützt mit fundierter, kostenfreier Beratung all diejenigen, die über den Einbau von Einliegerwohnungen nachdenken oder anderweitige bauliche Maßnahmen zur effizienteren Wohnraumnutzung ergreifen möchten.
Zur unverbindlichen und kostenfreien Beratung durch speziell geschulte Architekt*innen können Sie sich hier anmelden:
https://energieagentur-regio-freiburg.eu/kleiner-besser-wohnen/
Die effiziente Nutzung des vorhandenen Wohnraums schafft nicht nur persönliche Vorteile wie beispielsweise zusätzliche Mieteinnahmen oder einen besseren Einbruchschutz, sondern ist auch Teil einer Lösung für verschiedene Herausforderungen unserer Zeit. Sie trägt zu weniger Flächenversiegelung durch Neubaugebiete bei, reduziert den Energieverbrauch pro Kopf und wirkt der Knappheit von (bezahlbarem) Wohnraum entgegen. Ein Gewinn für die Bürger*innen, die Region und den Klimaschutz!
Die Gemeinde Au unterstützt das Projekt „kleiner wohnen -besser wohnen“ daher ausdrücklich und hofft auf viele erfolgreiche Beratungen vor Ort!
Mehr Informationen zum Projekt finden Sie auf der Webseite der Energieagentur Regio Freiburg: www.earf.de/kleiner-besser-wohnen
Möchten Sie das Projekt in einer Informationsveranstaltung kennenlernen? Diese findet am 27.3. im Rahmen der Messe GETEC statt. Weitere Infos finden Sie hier:
http://www.earf.de/va-kleiner-wohnen
 

Schlagworte: 
Bauen und Sanieren

Nach 27 Jahren im Gremium der Gemeinde Au ist Wolfgang Schanz am 16.12.2021 auf eigenen Wunsch ausgeschieden. Erstmals  1994 in den Gemeinderat Au für die CDU gewählt, ging er aus den folgenden Wahlen als Stimmenkönig hervor und war auch seit 2004 erster Stellvertretender Bürgermeister.
Wolfgang Schanz zeichnete hohe fachliche Kompetenz aus aber auch das Talent, im Gremium stets der Sache zu dienen, um so, wenn erforderlich, zwischen den Fraktionen zu verbinden.
Sein Wirken und ehrenamtliches Engagement würdigte Bürgermeister Kindel im Rahmen einer Feierstunde und überreichte ihm zum Dank und Anerkennung die Bürgerehrennadel der Gemeinde Au

Schlagworte: 
Gemeinderat

Verfahrensablauf
Sie müssen den Bauantrag mit allen erforderlichen Bauvorlagen bei der Gemeinde einreichen, in der sich das Grundstück befindet. Dies ist ab dem 1. Januar 2022 auch vollständig digital möglich (siehe unten ).
Sie benötigen den Vordruck "Antrag auf Baugenehmigung" und die sonstigen Bauvorlagen. Das Formular liegt in Ihrer Gemeinde aus oder steht auch im Internet zum Download zur Verfügung.
Zeitgleich mit diesem Antrag müssen Sie auch den ausgefüllten Erhebungsbogen für die Statistik über die Bautätigkeit einreichen.
Eine Ausfertigung des Bauantrags mit den Bauvorlagen leitet die Gemeinde an die zuständige Baurechtsbehörde weiter. Diese prüft innerhalb von zehn Arbeitstagen, ob die Bauvorlagen vollständig sind und welche anderen Ämter und Dienststellen am Verfahren beteiligt werden müssen. Sind die Bauvorlagen unvollständig, teilt Ihnen die Baurechtsbehörde mit, welche Ergänzungen erforderlich sind. Sobald der Bauantrag und die Bauvorlagen vollständig sind, wird Ihnen der voraussichtliche Zeitpunkt der Entscheidung über Ihren Antrag schriftlich mitgeteilt.
Die Gemeinde benachrichtigt die Eigentümer der an das Baugrundstück angrenzenden Grundstücke (Angrenzer) innerhalb von fünf Arbeitstagen ab dem Eingang der vollständigen Bauvorlagen. Damit erhalten diese die Gelegenheit, innerhalb von vier Wochen Einwendungen zu dem Bauvorhaben vorzubringen. Eigentümer benachbarter Grundstücke, die nicht direkt an das Baugrundstück angrenzen (sonstige Nachbarn), können ebenfalls benachrichtigt werden.
Die Baurechtsbehörde prüft den Bauantrag. Sie hört die Gemeinde, wenn sie nicht selbst Baurechtsbehörde ist, und jene Stellen, deren Aufgabenbereich berührt wird. Dies ist z.B. die Denkmalschutzbehörde, wenn es sich um ein Kulturdenkmal handelt oder das Vorhaben auf ein benachbartes eingetragenes Kulturdenkmal Auswirkungen hat.
Wenn alle Stellungnahmen vorliegen und der Bauantrag geprüft wurde, erfolgt die Entscheidung: Die Baugenehmigung wird erteilt, nur mit bestimmten Bedingungen und Auflagen erteilt oder der Bauantrag wird abgelehnt.
Mit der Ausführung des Vorhabens dürfen Sie erst beginnen, wenn die Baugenehmigung vorliegt und der Baufreigabeschein, der sogenannte "Rote Punkt", erteilt wurde.
Eine öffentlich-rechtliche Bauabnahme erfolgt nur dann, wenn die Behörde dies ausdrücklich angeordnet hat.
Hinweis: Feuerungsanlagen dürfen erst nach Bescheinigung der Brandsicherheit und der sicheren Abführung der Verbrennungsgase durch den Bezirksschornsteinfegermeister in Betrieb genommen werden.


Digitaler Bauantrag
Hier können Bauanträge online digital eingereicht werden. Sollten Unterlagen fehlen, können diese ebenfalls online nachgereicht werden.
Im Anschluss an die Bearbeitung durch die Baurechtsbehörde beim Landratsamt werden Sie informiert, dass die Baugenehmigung digital zum Download bereitsteht. Eine Zustellung in Papierform erfolgt nicht.
So funktioniert's:
1  Erforderliche Unterlagen digital bereithalten
2 Im Servicekonto auf service-bw.de anmelden
(ggf. einmalig kostenlos registrieren)
3 Behörde über die Suchleiste auswählen
4 Reiter „Zugehörige Leistungen“ anklicken und Leistung „Baugenehmigung beantragen“ auswählen
5 Bauantragsformular ausfüllen, Unterlagen hochladen und Antrag absenden
Die Person, die den Antrag einreicht, ist auch gleichzeitig einzige Adressatin der digitalen Baugenehmigung und des Gebührenbescheides. Falls diese Person nicht Bauherrin ist, wird vorausgesetzt, dass sie von dem Bauherrn oder der Bauherrin bevollmächtigt ist. Eine entsprechende Vollmacht ist der Baurechtsbehörde auf Verlangen vorzulegen.
Zur Erstellung eines neuen Bauantrags klicken Sie bitte auf den folgenden Link und folgen Sie den o. g. Anweisungen:
https://www.service-bw.de/

https://www.merzhausen.de/de/Rathaus/Buergerservice-A-Z/Buergerservice?view=publish&item=service&id=105

Schlagworte: 
Bauanträge

Weiteres Vorgehen
Im 4. Quartal 2021 werden an den geplanten Standorten für Hochwasserrückhaltebecken Eberbach, Heimbach (Gemarkung Au) und Stöckenhöfe (Gemarkung Wittnau) die Baugrundverhältnisse mit Rammkernbohrungen, Rammsondierungen und Baggerschürfen erkundet. Die Rammkernbohrungen weisen einen Durchmesser von 178 mm bzw. 80 mm auf. Alle Baugrundaufschlüsse werden nach der Ausführung wieder mit Erdstoffen verfüllt. Technische Fragen zur Baugrunderkundung können an die Ingenieurgruppe Geotechnik, Kirchzarten, Dr. Klein, 07661 93391-0, gerichtet werden. Die betroffenen Grundstückseigentümer werden zeitnah durch die Gemeinde kontaktiert und über die beabsichtigten Maßnahmen informiert.

Schlagworte: 
Hochwasserschutz

Jörg Kindel feierte sein 40-Jähriges Dienstjubiläum
Anfang August konnte Jörg Kindel auf 40 Jahre im öffentlichen Dienst zurückblicken. Neben den Gemeinderäten der Gemeinden Au und Wittnau gratulierte auch der Ehrenbürger und Vorgänger im Amt von Au  Elmar Bitzenhofer. BM-Stellvertreter Wolfgang Schanz konnte humorig über die doch schon lange gemeinsame Zeit im Rathaus Au berichten und überreichte die Dankesurkunde  zum Jubiläum. Als „Gemeinderatsspatzen“ intonierten  er und Dr. Matthias Seelmann-Eggebert als Begleitung am Klavier zur großen Überraschung aller Anwesenden das Lied „Aber dich gibt’s nur einmal für Au“.
Für die Gemeinde Wittnau, in der Jörg Kindel im Oktober 2018 zum Bürgermeister gewählt wurde, übergab Klaus Dieter Trescher zum Jubiläum 10 Flaschen Wein - "stellvertretend für die 10 Flaschen im Gemeinderat", wie er spöttelte. Dr. Ante gratulierte dem aktuell dienstältesten Bürgermeister im Hexental und bezeichnete ihn aufgrund seines stetigen  Einsatzes für die Selbständigkeit der Hexentalgemeinden als „personifizierte Interkommunale Zusammenarbeit".
Aufgewachsen in Merzhausen lebt Jörg Kindel heute in Au zusammen mit seiner Lebensgefährtin Antje Göhring. Seit seiner Ausbildung zum Verwaltungswirt bei der Stadt Freiburg durchlief Jörg Kindel in seiner beruflichen Laufbahn unterschiedlichste Verwaltungsstellen, die wichtige Grundlagen für seine Bürgermeisterämter schufen. Parallel engagiert er sich in zahlreichen Mitgliedschaften und als Dozent für Kommunalrecht.
Viele Weggefährten, aber auch die Mitarbeiter beider Rathäuser in Au und Wittnau ließen es sich anschließend nicht nehmen, mit dem Jubilar in geselliger Runde auf diese lange Zeit anzustoßen.
 

Schlagworte: 
Dienstjubiläum

Seiten